006-article.jpg

Sie sind verwitwet

Ist Ihr(e) Ehepartnern(in), der (die) Rentner(in) war, gestorben, müssen zur Meldung des Todesfalls bei uns verschiedene Schritte durchgeführt werden. Unter bestimmten Bedingungen können auch Hinterbliebenenleistungen beantragt werden (Hinterbliebenenrente oder Witwen- bzw. Witwerbeihilfe).

Mitteilung des Todesfalls

War der Verstorbene Rentner, melden Sie bitte den Todesfall schriftlich bei der Rentenkasse  caisse régionale  der er angehört hat mit folgenden Angaben: Sozialversicherungsnummer (numéro de sécurité sociale), Name, Vorname, Sterbedatum und Sterbeort. Der schriftlichen Mitteilung muss auch eine Sterbeurkunde beigefügt werden.

Mit diesem Schreiben wird die Zahlung der Rente rechtzeitig eingestellt.

Die Rente wird unabhängig vom Sterbedatum bis zum Ende des Sterbemonats in voller Höhe ausgezahlt. Danach ausgezahlte Rentenleistungen werden zurückgefordert.

Sollten zum Sterbezeitunkt Ansprüche bestehen, können diese unter Vorlage von Belegen an die Erben (Verwandte in direkter Linie, sowie des ersten und zweiten Grades, überlebende Ehepartner und geschiedene Ehepartner) ausgezahlt werden.
 

Wie können Hinterbliebene Leistungen erhalten?

Die Hinterbliebenenrente wird nicht automatisch gezahlt. Prüfen Sie vorab mit dem Online-Rechner notre simulateur en ligne, ob Sie Anspruch auf diese Leistung haben.

Die Hinterbliebenenrente

Sie müssen den Zeitpunkt des Beginns der Hinterbliebenenrente selbst bestimmen, wobei dieser immer auf den Monatsanfang festgesetzt wird. Vor dem 55. Lebensjahr besteht kein Leistungsanspruch (bei Todesfällen die vor 2009 liegen oder bei vor 2008 vermisst gemeldeten Versicherten, ist die Altersgrenze auf das 51. Lebensjahr festgesetzt).

Wird der Rentenantrag innerhalb von 12 Monaten nach dem Todesdatum gestellt, kann der Rentenbeginn auf den ersten Tag des dem Sterbemonat folgenden Monats festgesetzt werden. Nach Verstreichen dieses Zeitraums kann der Rentenbeginn frühestens auf den ersten Tag des folgenden Monats, in dem der Antrag gestellt wurde, festgesetzt werden.

  • Sie haben Ihren Wohnsitz in Frankreich
  1. Sie können den Vordruck runterladen und ausfüllen "Demande de retraite de réversion".
  2. Senden Sie den Antrag auf dem Postweg an die regionale Rentenkasse  caisse régionale  die für die Auszahlung der Leistung an den Rentner zuständig war, oder an die regionale Rentenkasse Ihres Wohnortes, wenn der Verstorbene Arbeitnehmer war.
  • Sie haben ihren Wohnsitz im Ausland

Besteht zwischen Frankreich und dem Wohnstaat ein Sozialversicherungsabkommen ?

In diesem Fall wenden Sie sich an den  Sozialversicherungsträger  Ihres Wohnstaates, der einen zwischenstaatlichen Vordruck aushändigt, den Sie ausgefüllt und unterschrieben an denselben Versicherungsträger zurücksenden. Der Vordruck wird von diesem Versicherungsträger an unsere Stelle weitergeleitet.

Bitte beachten: mit dem zwischenstaatlichen Vordruck können Ihre Ansprüche leichter geltend gemacht werden. Bitte stellen Sie keinen Antrag mit einem französischen Vordruck.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen zwischen Frankreich und dem Wohnstaat?

War Ihr Ehepartner Rentner aus dem allgemeinen System der Rentenversicherung, schicken Sie den  Antrag  an die regionale, für die Auszahlung der Rente zuständige Rentenkasse caisse régionale . Andernfalls schicken Sie den Antrag an die regionale Rentenkasse, die im Zuständigkeitsbereich des letzten Arbeitgebers liegt. 

Picto A noter

Bitte beachten

Hat Ihr Ehepartner eine unselbständige, landwirtschaftliche, handwerkliche oder kaufmännische Erwerbstätigkeit ausgeübt? Es genügt nur einen Antrag auszufüllen, den Sie bei der Rentenkasse Ihrer Wahl stellen. Im günstigsten Fall ist das die Rentenkasse bei der für den Verstorbenen aufgrund seiner zuletzt ausgeübten Erwerbstätigkeit Beiträge eingezahlt wurden (landwirtschaftliche Kasse, Kasse der Handwerker, …). Die Informationen werden an die Kassen der anderen Rentensysteme weitergeleitet.

Wichtig zu wissen: dieser Antrag betrifft nicht die Zusatzrenten und Sonderrentensysteme.

 

Witwen- bzw. Witwerbeihilfe

Der Antrag auf Witwen- bzw. Witwerbeihilfe muss innerhalb von zwei Jahren, gerechnet ab dem 1. Tag des Sterbemonats, gestellt werden.

Wird der Antrag innerhalb der ersten zwölf Monate ab dem Sterbedatum gestellt, wird der Beginn der Witwen- Witwerbeihilfe auf den ersten Tag des Sterbemonats festgesetzt. Andernfalls wird er auf den ersten Tag des Monats, in dem der Antrag gestellt wurde, festgesetzt.

  1. Sie können den Vordruck runterladen und ausfüllen "Demande de retraite de veuvage".
  2. Senden Sie den Antrag auf dem Postweg an folgende Anschrift:

Carsat Bourgogne et Franche-Comté
Centre national de traitement de l’allocation veuvage
21 044 Dijon CEDEX

Die Witwen- bzw Witwerbeihilfe kann ins Ausland geleistet werden. Hat Frankreich mit dem betroffenen Staat ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat (Liste der 68 Länder mit einem Sozialversicherungs-abkommen), muss der Antrag bei dem Rentenversicherungsträger des Wohnortstaates gestellt werden, der den Antragsvordruck ausfüllt.

Picto A noter

Bitte beachten 

Sind Sie nicht im französischen Sozialversicherungssystem versichert, müssen mit dem Vordruck folgenden Belege eingereicht werden:

  • ein Identitätsnachweis (Personalausweis, Reisepass, Aufenthaltstitel, Visa für längerfristige Aufenthalte) ;
  • ein Personenstandsdokument aus dem die Abstammung hervorgeht: vollständiger Auszug aus dem Geburtsregister, Geburtsurkunde mit Abstammung, jedes von einer Botschaft ausgestelltes Dokument, darunter auch Dokumente die aufgrund von Identitätsnachweisen erstellt wurden (Geburtsbescheinigung, Bescheinigung zum Personenstand, usw.).

Denken Sie daran diese Belege gleichzeitig mit dem Leistungsantrag abzugeben, da so eine korrekte Bearbeitung Ihres Antrags möglich ist und die Bearbeitungszeit verkürzt werden kann. 

 

Picto En savoir plus

Weitere Informationen

Weitere nützliche Informationen finden Sie unter Hinterbliebenenleistungen